Vor über drei Jahren begann die kurvenreiche & aufregende Chapeau! -Reise.
 Wir bauten auf, zogen um, schafften neu, rissen ein und pflanzten neu; immer uns fragend: " was will ich werden wenn ich groß bin?" 

Die Stunde der Wiedergeburt ist nun hier.
 Auch die ersten Siedler Amerikas fingen klein an. Und trotz bester Zutaten und kulinarischer Vielfalt vor der Haustür, kam erst mal dabei heraus: Mc Donalds, Burger King und KFC. So weit so schlecht. Doch heute, post Plastic-Fantastic-Food, zeigt sich der neue Kontinent von seiner besten Seite
. Und auch hier in der alten Welt rücken fremde Küchen & fabelhafte Köche immer näher zusammen. Neues entsteht und wie Keime aus einer alten Zwiebel wachsen köstliche Kreationen in die Höhe des Küchenhimmels.   

Unsere Zielgrade fest im Blick und mit Passion zur Perfektion, nennen wir es: 

"New Américain Cuisine" 

Menschen lachen, weinen, klatschen, tanzen, flezen sich ans Ufer.

Steak Frites wird serviert. Eine Portion Ehrlichkeit. Kein Schnickschnack. Sondern große unverhüllte, rösch gebratene Fleischstücke, die wie dicke Kissen auf dem Teller liegen.

Drinnen sind die Räume in Dämmerlicht getaucht. Ein Mann gibt gerade seine Anspannung an der Garderobe ab. Im Nachtkatzengrau des Seitenseparees knutscht ein Pärchen sich die Lippen blutig und glaubt an Liebe. Insider mischen sich mit Außenseitern, Kreativlinge mit Leuten in Business-Uniform, Trenddarlings mit Felix-Krull- Sonderlingen.

Schöne Frauen sitzen auf dem Sims und essen – im Gespräch versunken – tausend kleine vegetarische Köstlichkeiten. Die Einrichtung atmet Zeitlosigkeit. Die Szenerie übt sich in feiner Diskretion, spricht nur wenn sie gefragt wird. Die Lampen aus schwarzen Hüten malen Linien an die Wände.